Unsere Themen: News   Potenzial   Risiko   Transparenz   Über uns   

 

Hochrangige Ex-Politiker und Wirtschaftszugpferde: Das Beziehungsgeflecht der REGA

Geschrieben am 5.November.2012

Vereine, wie die FIFA, die kommerziell wirtschaften jedoch keine Steuern in der Schweiz bezahlen, stehen oft in der Kritik. Die Steuerbefreiung steht dabei immer wieder zur Diskussion.

Auch die Rega (Schweizerische Rettungsflugwacht), eine urschweizerische Institution, steht diese Tage in den medialen Schlagzeilen.

 

Grund dafür ist die Erhöhung der Gesamtentschädigung der Stiftungsräte von 57‘000 auf 280‘000 Franken. Diese massive Erhöhung wirft die Frage auf, wie hoch die Vergütungspraxis einer Stiftung -oder allgemeiner einer gemeinnützigen Organisation- ausfallen soll. Das Centre for Philantropy Studies schreibt zu dieser Grundsatzfrage: "Bisher werden Nonprofit-Organisationen (NPO) meistens von ehrenamtlichen Vorständen und Stiftungsräten geführt und lediglich mit einem Spesenersatz entschädigt"


Wir haben uns das Personennetzwerk der Stiftung etwas genauer angeschaut. Im Stiftungsrat sitzen 15 Köpfe, 3 weitere Personen sind in der Geschäftsleitung tätig.

 

Lukrative Mandate für ehemalige Politiker


Dabei handelt es sich nicht um "No Names", sondern um illustre politische Namen wie der ehemalige Chef der Freisinnigen, Franz Steinegger, oder die ehemalige Bundesratskandidatin und Nationalrätin der Sozialdemokratischen Partei Patrizia Pesenti.

 

MandateREGA.png

 

Franz Steinegger, ehemaliger FDP-Präsident und Alt-Nationalrat verfügt neben seiner Verpflichtung als REGA-Vizepräsident auch 21 Mandate, u.a. bei der SUVA und diversen NZZ- Gesellschaften.

 

Patrizia Pesenti, die einst als Bundesratskandidaten gehandelt wurde und nun bei Ringier arbeitet, amtet ebenfalls seit 2009 als Stiftungsrätin.

 

Neuer Rega-Chef mit breitem Mandatenetzwerk in der Flugrettungsbranche

Das Einkommen von Ernst Kohler, ehemaliger Stiftungsrat und neuer Rega-Chef, soll sich laut TA-Recherchen verdoppelt haben. Auch er verfügt über ein breit gefächertes Netzwerk in der Wirtschaft und ist neben seinem Hauptjob an weiteren Flugrettungsgesellschaften und Firmen zur Vertreibung von Aufnahmen bei Flugrettungen (Dakota Motion Pictures) beteiligt.

 

Kohler_Mandate.png

Auch war er von 2008 bis 2010 Mitglied der Stiftungsaufsicht der Paraplegiker-Stiftung. In diesem Zeitraum wurde der ehemalige Präsident Guido Zäch wieder im Auftragsverhältnis eingestellt. Guido Zäch wurde im Jahr 2007 wegen Veruntreuung von einer Million Franken verurteilt.

 

ehemaige_Mandate.png